Die jüngste Disziplin im Eiskunstlauf

Synchronized Skating (früher bekannt unter dem Namen Precision Team Skating) ist ein Mannschaftssport. Das Reglement sieht vor, dass ein Team von 16 Läuferinnen bzw. Läufern verschiedene Schrittfolgen und Bewegungen in wechselnden Formationen vorführt. Der Synchronität und Genauigkeit der Schritte und Bewegungen, dem Element des Gleitens sowie der Einheit des Teams kommen höchste Bedeutung zu. Bei den Vorführungen sind solistische nur begrenzt erlaubt. Wiederholungen und statische Elemente sind möglichst zu vermeiden. Die Bewegungen und Formationen sollen sich zu einem harmonischen, interessanten Programm zusammenfügen, dessen Dauer vorgeschrieben ist.

Ein ausgewogenes Programm besteht aus einer Vielfalt möglichst anspruchsvoller Figuren wie Kreise, Linien, Blöcke, Räder und Durchkreuzungen, deren Schwierigkeitsgrad verschieden hoch bewertet wird. Neben dem Schwierigkeitsgrad sind aber ebenso die Originalität, die Sicherheit, das schwungvolle Gleiten, das Tempo und der Bewegungsfluss für die Notengebung von Bedeutung. Das Zusammenwirken der Läufer im Gleichschritt sind Ziel und Ergebnis intensiven Trainings. Die Formation ist nur so gut wie ihr schwächstes Glied. Es zählen somit das Können und der Einsatz jeder Läuferin und jedes Läufers. 

Angesprochen für das Synchronized Skating werden vornehmlich Läuferinnen und Läufer mit einer guten Grundschulung im Eislaufen, die auch auf dem Eis gleiten können. Wichtig ist aber ebenso die Teamfähigkeit, das sich Eingliedern in die Gruppe. Diese Sportart bietet auch all jenen, welche sich vom aktiven Wettkampfsport als Einzelläufer zurückgezogen haben, noch eine Möglichkeit, den Eislaufsport weiterhin aktiv zu betreiben.

Synchronized Skating ist die jüngste Sparte der Eiskunstlauf-Wettbewerbe. Erst kürzlich von der International Skating Union neu in das internationale Programm aufgenommen, werden bereits seit mehreren Jahren internationale Konkurrenzen und Wettbewerbe in Europa und Amerika nach besonders festgelegten Richtlinien gelaufen.Seit 2000 werden nun auch offizielle Weltmeisterschaften durchgeführt. In den USA, Canada, Schweden und Finnland gehört das Synchronized Skating zu den populärsten Eissportveranstaltungen und zieht viel Publikum an. Die Schweiz ist in dieser Disziplin schon sehr weit fortgeschritten und der Schweizer Eislauf-Verband führt bereits mehrere Wettbewerbe im Jahr durch: die Schweizer-Meisterschaft im Synchronized Skating , den internationalen Schweizer Cup im Synchronized Skating in Widnau (Breitensportanlass) und die Neuchâtel-Trophy (Int. ISU-Wettkampf).